Accueil Artikel für Meerwasseraquarien ALLGEMEINE SALZWASSER-AQUARIUM-FISCHKRANKHEITEN

ALLGEMEINE SALZWASSER-AQUARIUM-FISCHKRANKHEITEN

0
ALLGEMEINE SALZWASSER-AQUARIUM-FISCHKRANKHEITEN

Egal wie sehr Sie sich bemühen, Sie können Ihre Fische nicht vollständig vor Krankheiten schützen. Sie können sich jedoch über einige der häufigsten Krankheiten von Meerwasserfischen informieren, damit Sie wissen, wie Sie damit umgehen können. Die vielleicht frustrierendste Erfahrung, die Sie als Aquarianer treffen werden, ist, die Fische in Ihrem Aquarium zu haben plötzlich krank werden. Fischkrankheiten im Meerwasseraquarium können schnell zuschlagen und in einigen Fällen sogar tödlich sein. So sehr Sie sich auch bemühen, Sie können nicht vollständig verhindern, dass Ihre Fische irgendwann in ihrem Leben Krankheiten ausgesetzt werden oder erkranken. Was Sie jedoch tun können, ist sich mit einigen Grundkenntnissen über die häufigsten Fischkrankheiten im Meerwasseraquarium auszustatten, um diese bei ihrem Auftreten zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Schnelles Handeln Ihrerseits als Aquarianer kann für die Bewohner Ihres Aquariums über Leben und Tod entscheiden.

Marine Weißfleckenkrankheit

Auch als Marine Ich bekannt, wird die Marine White Spot Disease durch den Parasiten Cryptocaryon irritans verursacht. Diese Krankheit manifestiert sich typischerweise in Form von kleinen weißen Flecken, die den Körper, die Flossen und die Kiemen von Meerwasseraquarienfischen bedecken. Meeres-Ich ist dem Süßwasser-Ich sehr ähnlich, wird aber von einem anderen Parasiten verursacht. Beide Krankheiten sind sehr ansteckend und haben tendenziell stärkere Auswirkungen auf bereits gestresste oder verletzte Fische. Neben dem Vorhandensein von weißen Flecken können andere Symptome von Meeres-Ich bin zerlumpte Flossen, blasse Kiemen, trübe Augen, erhöhte Schleimproduktion, Lethargie und Blitzen. Während Süßwasser-Ich häufig behandelt wird, indem die Tanktemperatur erhöht wird, um den Lebenszyklus des Parasiten zu beschleunigen, ist diese Behandlung bei Meeres-Ich möglicherweise nicht wirksam. Vielmehr wird eine Kupferbehandlung empfohlen, oft in einer Dosierung von 0,15 bis 0,24 mg/Liter. Die Erhöhung des Salzgehalts des Tanks kann auch dazu beitragen, den Parasiten abzutöten.

Marine Samt

Marine Samt, oder einfach Samt, ist eine der häufigsten Krankheiten von Meerwasseraquarienfischen und kann sich schnell ausbreiten, wenn sie nicht sofort behandelt wird. Diese Krankheit wird durch einen Dinoflagellaten (einzelliger Organismus) namens Amyloodinium ocellatum verursacht, der in vielen Aquarien natürlicherweise vorkommt. Dieser mikroskopisch kleine Organismus ist unglaublich robust, was seine Kontrolle so schwierig macht und oft als Parasit fungiert. Infizierte Fische zeigen wahrscheinlich eine Vielzahl verschiedener Symptome, darunter eine Entzündung oder Blutung der Kiemen, Zerstörung des Lungengewebes, allgemeine Anzeichen von Reizung oder Stress, Atembeschwerden und Lethargie. Mit fortschreitender Krankheit werden die Kiemen und das Lungengewebe stärker geschädigt und die Fische können schließlich die Fähigkeit verlieren, Sauerstoff durch die Kiemenmembranen zu transportieren – dies führt in vielen Fällen dazu, dass die Fische trotz Sauerstoff im Aquarium ersticken. Diese Krankheit hat eine hohe Sterblichkeitsrate, wenn sie nicht schnell behandelt wird. Beim ersten Anzeichen einer Krankheit ist es daher wichtig, eine Behandlung mit Kupfer zu beginnen. Da Kupfer in hohen Konzentrationen für Fische giftig sein kann, ist es äußerst wichtig, dass Sie die Dosierungsanweisungen genau befolgen.

Flossenrot

Flossenfäule ist im Allgemeinen eine bakterielle Infektion, die durch schlechte Wasserbedingungen oder körperlichen Missbrauch durch Tankkameraden verursacht wird. In Fällen mit aggressiven Panzerkameraden oder Flossenkneifen ist Flossenfäule eine ziemlich häufige Sekundärinfektion. Zu den häufigsten Symptomen dieser Erkrankung zählen Rötungen oder Ausfransungen der Flossen – im Extremfall kann die Infektion bis zur vollständigen Zerstörung der Flossen führen. Der Schlüssel zur Behandlung dieser Krankheit besteht darin, ihr Fortschreiten zu stoppen, bevor die Flossen vollständig zerstört sind. Bringen Sie alle betroffenen Fische in ein Quarantänebecken und beginnen Sie mit der Behandlung mit einem antibakteriellen Medikament. Ein häufiger Wasserwechsel zur Verbesserung der Wasserqualität im Tank ist ebenfalls ein wesentliches Element bei der Behandlung dieser Krankheit und in einigen Fällen kann auch ein Salzbad wirksam sein.

Seitenlinienerosion

Diese Krankheit ist auch unter dem Namen Hole-in-the-Head-Krankheit bekannt, da sie typischerweise durch die Bildung von Gruben auf dem Kopf infizierter Fische auftritt. Die Ursache dieser Krankheit wird weitgehend diskutiert, aber sie wurde mit Nährstoffmangel und schlechter Wasserqualität in Verbindung gebracht. Fische, die an dieser Krankheit leiden, weisen häufig einen Mangel an Vitamin C, Vitamin D, Phosphor und Kalzium auf – auch ein Mangel an Wasserwechseln, der zu einer verminderten Wasserqualität führt, kann zur Entwicklung dieser Krankheit beitragen. Lässt man die Krankheit unbehandelt fortschreiten, breitet sich der Schaden wahrscheinlich vom Kopf entlang der Seitenlinie aus – daher der Name Lateral Line Erosion. Diese Krankheit wird häufig mit häufigem Wasserwechsel und Nahrungsergänzung behandelt. Die Behandlung von Lebend- und Frostfutter mit Vitaminpräparaten, die Auswahl von angereicherten Flockenfutter und das Angebot von frischem Gemüse sind verschiedene Möglichkeiten, die Ernährung infizierter Fische zu ergänzen. Es ist auch unglaublich wichtig, die Häufigkeit von Wasserwechseln zu erhöhen, da dies die Wasserqualität in Ihrem Aquarium verbessert und es zu einer gesunden Umgebung macht, in der sich Ihre Fische erholen können.

Lymphozystis

Lymphocystis ist auch als „Blumenkohlkrankheit“ bekannt, da sich weiße, blumenkohlähnliche Beulen auf den Körpern infizierter Fische bilden. Diese Krankheit wird durch ein Virus verursacht und tritt besonders häufig in Becken auf, in denen Fische aufgrund schlechter Wasserqualität bereits gestresst sind. Die Krankheit manifestiert sich typischerweise in Form kleiner weißer Wucherungen auf den Flossen und der Haut, was oft zu einer Fehldiagnose führt, da dieses Symptom auch mit marinem Ich assoziiert sein kann. Mit fortschreitender Krankheit können sich die Wucherungen jedoch ausbreiten und sich zu größeren, blumenkohlartigen Wucherungen verbinden, die große Bereiche auf der Haut, den Flossen und manchmal den Kiemen infizierter Fische bedecken. Diese Krankheit kann sehr ansteckend sein und leider gibt es keine bekannte Heilung. Das Entfernen der infizierten Fische in ein Quarantänebecken kann helfen, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, aber die infizierten Fische erholen sich möglicherweise nie. Wenn die Krankheit schwerwiegend fortschreitet, sollten Sie erwägen, den Fisch einzuschläfern, um ihm weiteres Leiden zu ersparen.

Vibriose

Vibriose ist eine Art innerer Infektion, die durch eine Gattung gramnegativer Bakterien namens Vibrio verursacht wird. Diese Krankheit wird häufig durch Kontakt mit offenen Wunden oder toten Fischen übertragen, und wenn ein Fisch einmal infiziert ist, neigt die Krankheit dazu, schnell fortzuschreiten. Da es sich größtenteils um eine innere Infektion handelt, zeigen viele erkrankte Fische bis zum Endstadium der Krankheit keine äußeren Symptome. Einige äußere Symptome im Zusammenhang mit dieser Krankheit sind rote Streifen am Körper (ein Hinweis auf innere Blutungen), rote Flecken, dunkle geschwollene Läsionen und trübe Augen. Auch Verhaltensänderungen können als Folge dieser Krankheit wiederkehren – einige dieser Veränderungen können Lethargie, Appetitlosigkeit und Atembeschwerden umfassen. Die wirksamste Behandlung dieser Krankheit sind orale Antibiotika wie Kanamycin – diese Art der Behandlung wird am besten in einer Quarantäneumgebung verabreicht, da antibakterielle Medikamente den biologischen Filter in Ihrem Aquarium beschädigen könnten. Obwohl Fälle selten sind, sollten Sie sich auch bewusst sein, dass Vibriose durch den Umgang mit infizierten Fischen auf den Menschen übertragen werden kann. Vermeiden Sie bei der Handhabung und Behandlung infizierter Fische den Kontakt zwischen kontaminiertem Tankwasser und offenen Schnitten oder Wunden.

Tuberkulose

Tuberkulose, auch „Verschwendungskrankheit“ genannt, tritt häufiger bei Meerestieren als bei tropischen Süßwasserfischen auf. Diese Krankheit äußert sich häufig in Form von Flossenerosion, Geschwüren am Körper, Appetitlosigkeit, Hautrötung und Lethargie. Bei frühzeitiger Diagnose kann diese Krankheit manchmal mit antibakteriellen Medikamenten behandelt werden, aber diese Behandlungen sind in schweren Fällen möglicherweise nicht wirksam. Für die besten Aussichten auf einen Behandlungserfolg ist es wichtig, infizierte Fische unter Quarantäne zu stellen – dies kann auch dazu beitragen, die Ausbreitung der Krankheit auf andere Beckenbewohner zu verhindern. Schlechte Tankbedingungen wie Überfüllung und schlechte Wasserqualität können das Risiko für diese Krankheit stark erhöhen. Tuberkulose ist wie Vibriose eine weitere Aquarienfischkrankheit, die durch Kontakt mit offenen Wunden oder Wunden auf den Menschen übertragen werden kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, beim Umgang und der Behandlung infizierter Fische Vorsicht walten zu lassen.

Tipps zur Vorbeugung

Der Schlüssel zur Vorbeugung von Fischkrankheiten im Meerwasseraquarium besteht darin, Ihren Tank so sauber wie möglich zu halten. Der beste Weg, dies zu tun, ist, mit Ihrem routinemäßigen Wasserwechsel Schritt zu halten und Ihre Filtermedien regelmäßig zu ersetzen. Sie sollten auch darauf achten, Ihre Fische nicht zu überfüttern, da nicht gefressenes Fischfutter einfach auf den Boden des Tanks sinkt und sich als organischer Schmutz ansammelt, der sich negativ auf die Wasserqualität in Ihrem Tank auswirken könnte. Da sich Detritus wie nicht gefressenes Fischfutter und feste Abfälle ansammeln, steigen wahrscheinlich die Ammoniak- und Nitratwerte in Ihrem Aquarium, was auch zu einem Anstieg des Stressniveaus Ihrer Fische führen kann. Wie Sie wahrscheinlich wissen, sind Ihre Fische anfälliger für Krankheiten, wenn sie gestresst sind. Daher ist es sehr wichtig, dass Ihre Fische glücklich sind, um sie gesund zu erhalten. Sie können Ihre Meerwasseraquarienfische zwar nicht vollständig vor einem Krankheitskontakt oder einer Erkrankung schützen, aber Sie können ihnen den Gefallen tun, sich mit einigen Grundkenntnissen auszustatten. Je mehr Sie über gängige Aquarienfischkrankheiten wissen, desto eher erkennen Sie Symptome im Vorfeld und können rechtzeitig mit einer Therapie beginnen. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen, desto größer sind die Chancen, dass sich Ihre Fische vollständig erholen. Denken Sie daran, dass das Leben Ihrer Aquarienfische in Ihren Händen liegt und es in Ihrer Verantwortung liegt, sich nach besten Kräften um sie zu kümmern.

LAISSER UN COMMENTAIRE

S'il vous plaît entrez votre commentaire!
S'il vous plaît entrez votre nom ici