Accueil Artikel für Meerwasseraquarien KORALLEN FÜTTERN – HALTEN SIE IHRE SALZWASSER WIRBELLOSEN GESUND

KORALLEN FÜTTERN – HALTEN SIE IHRE SALZWASSER WIRBELLOSEN GESUND

0
KORALLEN FÜTTERN – HALTEN SIE IHRE SALZWASSER WIRBELLOSEN GESUND

Wenn Sie Ihr Salzwasser- oder Riffaquarium gesund halten möchten, müssen Sie die Grundlagen der Korallenfütterung erlernen. Ohne die richtigen Nährstoffe sterben Ihre Korallen langsam ab. Ein Riffaquarium gesund zu halten, kann sehr schwierig sein, besonders wenn Sie kein grundlegendes Verständnis dafür haben, wie sich Korallen ernähren. Wie jedes andere Lebewesen benötigen Korallen eine gesunde, ausgewogene Ernährung, um zu gedeihen und zu wachsen. Leider gibt es viele Fehlinformationen in Bezug auf die Ernährungsgewohnheiten von Korallen – erst in den letzten Jahren hat die wissenschaftliche Forschung die wahren Ernährungsgewohnheiten dieser Kreaturen enthüllt. Wenn Sie es ernst meinen, ein gesundes Salzwasserbecken zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie nicht nur lernen, wie sich Korallen ernähren, sondern auch, welche Art von Nahrung sie benötigen. Wenn Sie Ihre Korallen nicht mit den richtigen Nährstoffen versorgen, werden sie nicht gedeihen.

Häufige Missverständnisse

Moderne Aquarienliebhaber sind in Bezug auf die Pflege wirbelloser Salzwassertiere viel besser ausgebildet als noch vor einem Jahrzehnt. Früher glaubte man, dass Korallen keine Nahrung benötigen, dass sie interne Nahrung produzierende Organismen namens Zooxanthellen besitzen, die es unnötig machen, sie im Salzwasserbecken zu füttern. Viele Jahre lang wurde angenommen, dass die meisten Korallenarten autotroph sind und nur Licht benötigen, um zu überleben. Jüngste Studien haben jedoch bewiesen, dass Korallen wie jedes andere Salzwasserlebewesen gefüttert werden müssen. Aufgrund dieses Missverständnisses wurden viele Korallenarten als schwierig zu halten bezeichnet, da sie dazu neigten, im Laufe der Zeit langsam zu sterben, was auf Hunger zurückzuführen war.

Ein weiteres Missverständnis in Bezug auf die Ernährungsgewohnheiten von Korallen ist, dass Korallen mit großen Polypen aktivere Fresser sind als Korallen mit kleinen Polypen. Da großpolypige Korallen größere oder längere Tentakel aufweisen als ihre kleineren Verwandten, wird oft angenommen, dass sie einen größeren Anteil ihrer täglichen Nahrung aus vorbeitreibender Nahrung beziehen als aus den von ihnen selbst produzierten Zooxanthellen-Algen. Jüngste Entdeckungen deuten jedoch darauf hin, dass kleine Polypenkorallen tatsächlich aggressiver fressen als große Korallen. Um Korallen in Ihrem Salzwasserbecken zu kultivieren, müssen Sie die Ernährungsgewohnheiten der jeweiligen Art verstehen, die Sie kultivieren möchten, damit Sie ihren Ernährungsbedarf decken können.

Wie sich Korallen ernähren

Die meisten Korallenarten sind mixotrop, was bedeutet, dass sie sowohl heterotrophe als auch autotrophe Ernährungsmethoden verwenden. Heterotrophe Organismen ernähren sich größtenteils von aktiver Nahrungsaufnahme und nehmen Nährstoffe aus der Umgebung auf, während autotrophe Organismen ihre eigene Nahrung produzieren, indem sie Sonnenlicht als Energie verwenden, um den Prozess zu synthetisieren. Sie werden es vielleicht nicht erkennen, wenn Sie sie nur ansehen, aber ein erheblicher Teil des Körpers der meisten Korallen ist dem Sammeln und Aufnehmen von Nahrung gewidmet. Sie werden es vielleicht nicht erkennen, wenn Sie sie nur ansehen, aber Korallen haben eine sehr komplexe Morphologie, die darauf ausgelegt ist, Zooplankton aus dem umgebenden Wasser einzufangen.

Der autotrophe Aspekt der meisten Korallenarten beinhaltet die Produktion von Zooxanthellen, die Korallen einen Großteil ihres täglichen Energiebedarfs decken – jedoch werden zusätzliche Vitamine und Nährstoffe benötigt, um Korallen gesund zu halten. Essentielle Nährstoffe wie Proteine, Lipide und Kohlenhydrate sind notwendig, um neues Gewebe aufzubauen. Verschiedene Korallenarten beziehen diese Nährstoffe aus verschiedenen Quellen. Die meisten Korallenarten sind eigentlich Fleischfresser und ernähren sich von verschiedenen Copepoden, Chaetognathen und Larven, die im Korallenriff selbst produziert werden. Weichkorallen wie Zooanthiden und Gorgonien hingegen ernähren sich größtenteils von Phytoplankton sowie Detritus und schwimmendem Plankton. Eine weitere wichtige Nahrungsquelle für Korallen ist Bakterioplankton, die Bakterien, die in Detritus und anderen organischen Abfällen zu finden sind.

Tipps zum Füttern von Korallen

Die Fütterung von Korallen ist nicht ganz so einfach wie die Fütterung von Meerwasser-Aquarienfischen. Während Sie Fische füttern können, indem Sie ein paar Flocken oder Pellets auf die Oberfläche des Beckens streuen, erfordert die Fütterung von Korallen etwas mehr Aufwand. Das erste, was Sie tun sollten, ist die spezielle Korallenart zu recherchieren, die Sie in Ihrem Aquarium haben, damit Sie ein Verständnis für ihre Ernährungsbedürfnisse entwickeln können. Bestimmte Korallenarten bevorzugen unterschiedliche Arten von Nahrung, und wenn Sie einfach eine Vielzahl von Nahrungsquellen in Ihr Aquarium einspritzen, kann sich der nicht gefressene Teil negativ auf Ihre Wasserqualität in Bezug auf erhöhte Nitrit- und Nitratwerte auswirken.

Viele Meerwasser-Aquarianer gehen den Weg, ihren Fischen Futter anzubieten, das auch ihre Korallen fressen können – viele großpolypige Korallen zum Beispiel nehmen neben Phytoplankton wahrscheinlich auch kleine Stücke Krill, Garnelen und Muscheln zu sich. Die Korallen nehmen nicht nur diese Art von Nahrung auf, sondern erhalten auch Nährstoffe aus dem Aquarienwasser, da Aquarienfische ihre Nahrung verdauen und Abfallstoffe ausscheiden. Indirekte Fütterung ist die Methode, mit der Korallen gelöste organische Verbindungen direkt aus dem Aquarienwasser aufnehmen – diese Fütterungsmethode ist besonders bei kleinpolypigen Korallen üblich, die keine großen Nahrungsstücke aufnehmen können.

Sie können Ihren Salzwasserfischen nicht nur Futter anbieten, das Ihre Korallen fressen, Sie können auch kommerzielles Futter für Korallen kaufen. Suchen Sie neben lebendem Phytoplankton nach Produkten wie Meeresschnee (ein Material aus Bakterioplankton) und Rädertierchenkulturen. Möglicherweise können Sie auch Ihre eigene Korallenfuttermischung zusammenstellen, indem Sie Garnelen, Muscheln, Krill, handelsübliche Lebensmittel und frisches Gemüse mischen, bis sie so püriert sind, dass sie von kleinpolypigen Korallen gefressen werden können.

Die Kultivierung eines Riffaquariums ist eine unglaublich herausfordernde, aber lohnende Erfahrung. Wenn Sie sehen möchten, dass Ihre Korallen gedeihen, tun Sie gut daran, ihre Ernährungsgewohnheiten zu erforschen, damit Sie ihren Ernährungsbedarf decken können.

LAISSER UN COMMENTAIRE

S'il vous plaît entrez votre commentaire!
S'il vous plaît entrez votre nom ici