Accueil Allgemeine Aquarienartikel TIPPS ZUM ERKENNEN VON NOTZEUGNISSEN BEI IHREN FISCHEN, BEVOR ES ZU SPÄT IST

TIPPS ZUM ERKENNEN VON NOTZEUGNISSEN BEI IHREN FISCHEN, BEVOR ES ZU SPÄT IST

0
TIPPS ZUM ERKENNEN VON NOTZEUGNISSEN BEI IHREN FISCHEN, BEVOR ES ZU SPÄT IST

Wenn Sie Anzeichen von Stress bei Ihren Fischen sehen, können Sie Schritte unternehmen, um die Ursache dieses Stresses zu identifizieren und ihn dann zu beheben, bevor er zu einem größeren Problem wird. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was bei Aquarienfischen Stress verursacht, welche Anzeichen von Stress auftreten und wie man richtig damit umgeht. In Ihrem täglichen Leben ist Stress etwas, an das Sie gewöhnt sind – etwas, das Sie vielleicht sogar erwarten. Zwischen Verantwortlichkeiten bei der Arbeit, Hausarbeit und allem dazwischen ist Stress für viele Menschen eine Konstante. Während Sie es vielleicht gewohnt sind, unter hohem Stress zu arbeiten, sind Ihre Fische es nicht. Aquarienfische können durch eine Reihe von Dingen gestresst werden, von schlechter Wasserqualität über Krankheiten bis hin zu Veränderungen der Beckenparameter. In einigen Fällen können sich Ihre Aquarienfische von leichtem Stress erholen, aber in vielen Fällen ist dies ein frühes Anzeichen für etwas, das zu einem großen Problem werden kann. Um die Gesundheit Ihrer Aquarienfische zu erhalten, müssen Sie lernen, die Anzeichen von Stress zu erkennen. Wenn Sie Anzeichen von Stress bei Ihren Fischen sehen, können Sie Schritte unternehmen, um die Quelle dieses Stresses zu identifizieren und ihn dann zu beheben, bevor er zu einem größeren Problem wird. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was bei Aquarienfischen Stress verursacht, welche Anzeichen von Stress auftreten und wie man richtig damit umgeht.

Was ist Stress überhaupt?

In Ihrem eigenen Leben kennen Sie Stress vielleicht als „Kampf oder Flucht“-Reaktion Ihres Körpers. Wenn Sie in eine stressige oder gefährliche Situation geraten, schalten die Überlebensmechanismen Ihres Körpers auf Hochtouren. Ihr Körper beginnt, bestimmte Hormone wie Cortisol und Adrenalin zu produzieren, die wesentliche Funktionen (wie Herzfrequenz und Atmung) steigern, während unwesentliche Funktionen in den Hintergrund treten. Wenn Ihr Herz schneller schlägt und Ihre Atemfrequenz zunimmt, ist Ihr Körper darauf vorbereitet, sich entweder gegen die Bedrohung zu wehren oder sich davon zurückzuziehen. Stress bei Aquarienfischen ist etwas anders, obwohl es immer noch eine physiologische Reaktion ist. An der Wurzel ist Stress jeder Zustand, der geistige oder körperliche Beschwerden verursacht und eine physiologische Reaktion auslöst. Wenn Ihre Fische gestresst sind, sind die kurzfristigen Auswirkungen eine Erhöhung der Herzfrequenz, des Blutdrucks und der Atmung. Leider können Aquarienfische diesen erhöhten Zustand nur so lange aufrechterhalten, bis er beginnt, auf sie abzufließen. Chronischer Stress kann Wachstum, Verdauung und Fortpflanzung beeinträchtigen – er kann auch die Immunantwort der Fische und ihre Fähigkeit zur Abwehr von Infektionen hemmen.

Was verursacht Stress bei Aquarienfischen?

Jetzt, da Sie ein besseres Verständnis davon haben, was Stress wirklich ist, fragen Sie sich vielleicht, was bei Ihren Fischen zu Stress führen könnte. Es gibt viele potenzielle Stressoren, aber einige der häufigsten sind die folgenden:

· Hoher Ammoniakgehalt · Erhöhte Nitratwerte · Falscher pH-Wert des Beckenwassers · Schwankende Beckentemperatur · Falscher Salzgehalt · Niedriger Sauerstoffgehalt · Fehlende Versteckmöglichkeiten im Becken · Belästigung durch andere Fische · Bei ausreichender Beckengröße · Zu viele Fische im Becken Tank · Übermäßige Einnahme von Medikamenten · Mangelhafte Ernährung · Plötzliche Veränderungen in der Wasserchemie · Unsachgemäße Verwendung von Wasserbehandlungen

Sehen wir uns einige dieser Ursachen genauer an, aber denken Sie dabei daran, dass Ihre Aquarienfische es möglicherweise nicht immer offensichtlich machen, wenn sie in Not sind. Die meisten Tiere neigen dazu, ihren Schmerz zu verbergen, weil es ein Zeichen von Schwäche ist, die sie anfällig für ein Raubtier machen könnte. Da die Anzeichen von Stress möglicherweise nicht immer offensichtlich sind, müssen Sie Ihre Fische so lange beobachten, dass Sie verstehen, welches Verhalten für sie normal ist. Wenn Sie eine plötzliche Änderung dieses Verhaltens bemerken, ist dies ein guter Hinweis dass etwas nicht stimmt. Hier sind einige Anzeichen von Stress bei Fischen:

· Schnelles Schwimmen · Lethargisches Verhalten · Appetitlosigkeit · Farbveränderung · Konditionsverlust · Schnelle Kiemenbewegung · Verstecken · Keuchen an der Oberfläche

Sehen wir uns nun die Ursachen von Stress noch einmal an, um besser zu verstehen, wie sich diese Dinge auf Ihre Tankbewohner auswirken können und welche spezifischen Symptome sie verursachen können.

Veränderungen in der Wasserchemie Die Aufrechterhaltung einer hohen Wasserqualität in einem Aquarium ist von größter Bedeutung – wird das Wasser zu schmutzig oder zu stark mit Giftstoffen belastet, wirkt sich dies negativ auf Ihre Fische aus. Einige der wichtigsten Komponenten der Wasserchemie in einem Aquarium sind der Ammoniak-, Nitrit- und Nitratgehalt. Wie Sie vielleicht wissen, sind diese Chemikalien Nebenprodukte des Stickstoffkreislaufs – wenn nützliche Bakterien Abfälle im Tank abbauen, ist Ammoniak ein Nebenprodukt. Dann wandeln die Bakterien das Ammoniak in Nitrit und dann in Nitrat um, das weniger schädlich ist als Ammoniak, aber dennoch nicht gut für Ihre Fische. Wenn Sie keine regelmäßigen Wasserwechsel durchführen, um diese Chemikalien zu entfernen, kann dies Ihren Fischen schaden.

Es kann nicht nur für Ihre Fische stressig sein, wenn die Wasserchemie in Ihrem Aquarium aus dem Gleichgewicht gerät, sondern auch jede plötzliche oder signifikante Veränderung der Wasserchemie kann stressig sein. Wenn der pH-Wert in Ihrem Aquarium beispielsweise konstant erhöht bleibt (aber nur geringfügig), führt dies zu chronischem Stress. Wenn diese Veränderungen plötzlich auftreten, führt dies zu akutem Stress. Einige Arten von Aquarienfischen sind robust genug, um sich an solche Veränderungen anzupassen, aber viele sind es nicht. Wenn die Änderungen einmal auftreten, ist dies möglicherweise kein großes Problem, aber wenn die Schwankungen täglich auftreten, ist es wahrscheinlicher, dass Sie Verhaltensänderungen feststellen.

Falsche Tankparameter

Abgesehen von der Wasserchemie gibt es noch andere Tankparameter, die Sie im Auge behalten müssen. Die Tanktemperatur ist zum Beispiel sehr wichtig. Die ideale Temperatur für Ihr Aquarium wird von der Art der Fische bestimmt, die Sie halten. Es ist sehr wichtig, dass Sie vor der Besatzung Ihres Aquariums einige Nachforschungen anstellen, um sicherzustellen, dass Sie die Beckenumgebung auf die Bedürfnisse Ihrer Fische einstellen können. Sie müssen auch sicherstellen, dass alle Ihre Tankbewohner in Bezug auf die Tankparameter kompatibel sind. Wenn Sie nicht die richtigen Parameter für Dinge wie Temperatur, Wasserhärte, pH-Wert, Sauerstoffgehalt und Salzgehalt haben, kann dies für Ihre Fische sehr stressig (und gefährlich) sein.

Obwohl es sich technisch gesehen nicht um einen Tankparameter handelt, ist die Ernährung eine andere Sache, die dazu führen kann, dass Ihre Fische gestresst werden. Viele Aquarianer-Anfänger wissen nicht, dass verschiedene Fischarten unterschiedliche Ernährungsbedürfnisse haben – sie wissen oft nicht, dass einige Fische Pflanzenfresser und andere Fleischfresser sind. Es ist wichtig, dass Sie sich die Zeit nehmen, sich über die Ernährungsbedürfnisse Ihrer Fische zu informieren und dann Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu decken. Füttern Sie ihnen nicht nur ein generisches Flockenfutter oder Pellets – Aquarienfische benötigen eine abwechslungsreiche Ernährung, um zu gedeihen. Finden Sie also heraus, welche Art von Nahrung Ihre Fische benötigen, und versorgen Sie sie dann mit einer Vielzahl von Lebensmitteln innerhalb dieser Diät.

Veränderungen in der Umgebung

Nicht nur Probleme mit der Wasserchemie und anderen Tankparametern können Stress für Ihre Fische verursachen, sondern auch Veränderungen in der Tankumgebung selbst. Eine der häufigsten Umweltursachen für Stress bei Fischen ist die Belästigung durch andere Tankkameraden. Dies ist am wahrscheinlichsten ein Problem, wenn Sie halbaggressive oder aggressive Fische in einem Aquarium mit friedlichen Arten halten. Es kann auch ein Problem sein, wenn Sie mehr als ein Männchen derselben Art oder einer ähnlichen Farbe/Muster haben.

Ein weiteres Problem der Beckenumgebung, das für Fische stressig sein kann, sind fehlende Versteckmöglichkeiten oder unzureichender Schwimmraum. Schüchterne Fische brauchen Verstecke im Becken, um sich sicher zu fühlen, und aktivere Arten brauchen viel Platz zum Schwimmen. Wenn diese Bedürfnisse nicht erfüllt werden, können die Fische gestresst werden und dies kann zu Krankheiten und anderen Problemen führen. Sie können auch Probleme haben, wenn Ihr Aquarium mit zu vielen Fischen oder mit nicht kompatiblen Arten überfüllt ist.

Neben diesen Stressursachen kann der gesamte Umzug vom Aufzuchtbecken in das eigene Aquarium sehr belastend sein. Wenn Sie Ihre Fische in einer Zoohandlung kaufen, wurden sie bereits einmal versandt und umgeladen – wenn Sie sie mit nach Hause nehmen und in Ihr Aquarium legen, ist dies ein zusätzlicher Stress. Der Einkauf direkt bei einem Lieferanten ist eine gute Möglichkeit, Stress zu minimieren, da Sie den Zwischenhändler aussparen und den Fisch nur einmal übertragen.

Ein Wort über Stress vs. Krankheit

Bevor Sie mit dem Umgang mit Stress bei Ihren Aquarienfischen fortfahren, ist es wichtig, sich etwas Zeit zu nehmen, um über den Unterschied zwischen Stress und Krankheit bei Aquarienfischen zu sprechen. Wenn Sie auf die oben aufgeführte Liste der Stresssymptome zurückgreifen, werden Sie möglicherweise feststellen, dass einige der Dinge auf dieser Liste mit den Symptomen allgemeiner Fischkrankheiten übereinstimmen. Es ist wichtig zu wissen, dass Ihre Fische durch Krankheiten gestresst werden können, aber wenn Ihre Fische Anzeichen von Stress zeigen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass sie irgendeine Art von Krankheit haben.

Wenn Ihre Fische beginnen, sich gestresst zu verhalten, ist es eine gute Idee, genauer hinzusehen, um zu sehen, ob körperliche Anzeichen einer Krankheit oder Verletzung vorliegen. Schauen Sie sich die Kiemen der Fische genauer an – bewegen sie sich zu schnell oder sehen sie entzündet aus? Was ist mit den Flossen – sind sie zerfetzt und zerrissen? Sehen Sie weiße Flecken oder verschwommene Wucherungen am Körper oder an den Flossen des Fisches? Hat der Fisch an Gewicht verloren oder ein ungesundes Aussehen entwickelt? Wenn Sie sich diese Fragen stellen, können Sie feststellen, ob Ihre Fische krank sind oder ob etwas im Aquarium sie stresst. Wenn Sie denken, dass Ihre Fische krank sind, müssen Sie etwas graben, um herauszufinden, woran sie erkrankt sind und wie man sie behandelt.

Mit Stress bei Aquarienfischen umgehen

Leider ist es unrealistisch zu glauben, dass Sie alle Stressquellen aus Ihrem Aquarium eliminieren können. Jede Fischart in Ihrem Aquarium hat leicht unterschiedliche Bedürfnisse, daher kann es schwierig sein, eine Umgebung zu kultivieren, die für alles perfekt funktioniert. Aus diesem Grund ist es so wichtig, dass Sie sich vor dem Einrichten Ihres Panzers gründlich informieren – je besser Sie die Bedürfnisse Ihrer Panzerbewohner verstehen, desto besser können Sie Ihre Panzerumgebung auf ihre Bedürfnisse einstellen. Sobald Sie Ihren Tank eingerichtet haben, müssen Sie diese Parameter nur noch so stabil wie möglich halten.

Wenn es um Stress bei Ihren Aquarienfischen geht, müssen Sie zunächst die Ursache ermitteln. Wenn der Stress akut (plötzlich) ist, sollte es ziemlich einfach sein, die Ursache zu identifizieren – Sie haben möglicherweise etwas zum Tank hinzugefügt oder eine Änderung vorgenommen, die das Problem ausgelöst hat. Wenn Sie feststellen können, dass der Stress chronisch ist, kann es etwas schwieriger sein, das Problem zu identifizieren. Der beste Ausgangspunkt ist das Testen Ihres Aquarienwassers – Sie können Aquarienwasser-Testkits online oder in Ihrem örtlichen Zoogeschäft kaufen. Alles, was Sie brauchen, ist eine Probe Ihres Tankwassers und einige Papierteststreifen. Tauchen Sie den Streifen in das Wasser und vergleichen Sie dann die Farbe mit der im Kit enthaltenen Tabelle. Nehmen Sie dann die Ergebnisse und vergleichen Sie sie mit dem normalen Bereich für Ihren Tank.

Wenn die Ergebnisse Ihres Aquarienwassertests normal sind, müssen Sie möglicherweise woanders nach Anzeichen von Stress suchen. Treten Sie einen Schritt zurück und betrachten Sie Ihren Tank als Ganzes. Funktionieren alle Ihre Geräte richtig? Scheint der Fisch genug Platz zum Schwimmen zu haben oder ist das Becken überfüllt? Gibt es äußere Faktoren, die Ihre Fische beeinflussen könnten, wie zum Beispiel direktes Sonnenlicht durch ein Fenster oder Zugluft von einer nahegelegenen Tür? Nehmen Sie alle Details Ihres Aquariums auf und überlegen Sie, welche Auswirkungen sie auf Ihre Fische haben könnten. Wenn Sie immer noch keine potenziellen Probleme erkennen können, sollten Sie einfach ein oder zwei Tage warten, um zu sehen, ob sich die Dinge von selbst verbessern.

Eine weitere einfache Möglichkeit, den Stress in Ihrem Aquarium zu minimieren, besteht darin, Ihre Fische so gesund wie möglich zu halten. Abgesehen von der Aufrechterhaltung der richtigen Wasserchemie und anderer Tankparameter spielt die Ernährung, die Sie Ihren Fischen füttern, eine wichtige Rolle für die Gesundheit Ihrer Fische. Auch hier müssen Sie genau wissen, welche Art von Nahrung Ihre Fische benötigen, und dann sicherstellen, dass diese Bedürfnisse erfüllt werden. Im Allgemeinen ist es am besten, ein hochwertiges Hauptfutter wie ein Flocken- oder Pelletfutter zu wählen, das entweder auf Pflanzenfresser oder Fleischfresser ausgerichtet ist. Von dort aus sollten Sie für Abwechslung ergänzende Lebensmittel hinzufügen – frische, gefrorene und gefriergetrocknete Lebensmittel. Denken Sie daran, dass diese Lebensmittel sehr reichhaltig sein können, also verwenden Sie sie nur gelegentlich, um die Grundnahrungsmittel zu ergänzen.

Tipps zur Aufrechterhaltung der Stabilität in Ihrem Tank

Der beste Weg, um Stress bei Ihren Aquarienfischen zu minimieren, besteht darin, Ihr Aquarium so stabil und gleichmäßig wie möglich zu halten. Auch hier ist die richtige Einstellung Ihres Tanks von Anfang an extrem wichtig – wenn Sie zu Beginn die richtigen Tankparameter erreichen können, müssen Sie sie nur noch pflegen. Eines der besten Dinge, die Sie tun können, um die Stabilität Ihres Tanks aufrechtzuerhalten, besteht darin, wöchentliche Wasserwechsel und Wassertests durchzuführen.

Stellen Sie beim Wasserwechsel sicher, dass Sie einen Kiessauger verwenden, um angesammelte Ablagerungen vom Substrat in Ihrem Tank zu entfernen – wenn Sie dies nicht tun, kann dies Ihre Wasserqualität und Wasserchemie beeinträchtigen. Stellen Sie dann beim Auffüllen des Tanks sicher, dass die Wassertemperatur der Wassertemperatur in Ihrem Tank entspricht, und vergessen Sie nicht, es zu behandeln, um Chlor zu entfernen. Wenn Sie Ihre Fische nicht durch den plötzlichen Wasserwechsel erschrecken möchten, können Sie ein Tropfsystem zum Nachfüllen des Tanks einrichten.

Neben häufigen Wasserwechseln werden auch wöchentliche Wassertests empfohlen. Wenn Sie den Test jede Woche durchführen, notieren Sie die Ergebnisse in einem Notizbuch und bewahren Sie es in der Nähe Ihres Tanks auf. Vergleichen Sie jede Woche Ihre neuen Testergebnisse mit den Ergebnissen der letzten Wochen, um sicherzustellen, dass es keine wesentlichen Änderungen gibt. Nach ein oder zwei Monaten haben Sie eine Basislinie für Ihren Tank festgelegt. Wenn Ihre Fische plötzlich Anzeichen von Stress zeigen, können Sie einen Wassertest durchführen und die Ergebnisse mit dieser Grundlinie vergleichen – wenn Sie Glück haben, wird das Problem anhand dieser Ergebnisse offensichtlich.

Ein weiterer wichtiger Punkt, um Stress zu reduzieren und die Stabilität Ihres Aquariums zu erhalten, ist die Verwendung von Produkten zur Wasseraufbereitung. Wenn Ihre Fische krank werden, finden Sie möglicherweise Medikamente, die speziell für die Behandlung dieser Krankheit entwickelt wurden. Sie müssen jedoch sehr vorsichtig sein, wenn Sie Produkte in Ihrem Tank verwenden, da Sie nicht wissen, welche Nebenwirkungen sie verursachen können. Wenn Ihre Fische zum Beispiel einen Fisch bekommen, möchten Sie den gesamten Tank behandeln, aber das von Ihnen gewählte Medikament könnte bestimmte Aspekte der Wasserchemie Ihres Tanks verändern. Sie müssen auch die chemischen Filtermedien aus Ihrem Tankfilter entfernen – dies könnte Ihre Wasserqualität beeinträchtigen. Denken Sie immer sorgfältig nach, bevor Sie etwas zur Behandlung Ihres Tankwassers verwenden.

Die Aufrechterhaltung eines gesunden und gedeihenden Aquariums kann manchmal harte Arbeit sein, aber am Ende lohnt es sich. Denn nichts ist vergleichbar mit der Schönheit eines gut bestückten, gut gepflegten Aquariums.